Frieden - Gedanken

von

Frieden - Gedanken

Israel und Palästinenser schlagen sich mal wieder die Köpfe ein. Es fliegen Raketen, treffen Unschuldige und die von denen behauptet wird, schuldig zu sein. Oder sind diese einfach selbst schuld, weil sie Demagogen im falschen Augenblick gefolgt sind? Hatten sie eine Wahl? Wenn der Magen knurrt, folgt man dem mit der Gulaschkanone.

Wo nahm dies seinen Anfang? Vielleicht als ein Vertreter des Staates einem Menschen seine Kraft Gesetzes verliehene Macht - oder war es eine Verordnung oder ein Befehl - zu viel ausgespielt hat. Vielleicht erlag er auch den Nadelstichen der Gegenseite - sah keine Alternative zu seinem Handeln (auch Staatsdiener sind Menschen - was häufig vergessen wird - die in der Gesellschaft verankert sind).

Aber dies ist kein Spiel und wenn sich Verhalten vervielfacht, sagen Politiker zum Schluss: "Der Staat hat das Recht sich zu verteidigen."

Es fliegen Raketen und andere Staaten geben dem Staat recht.

Der Anlass ist - nein war - nur der Anlass. Nur der Sieg zählt.

Und wieder stürzen Hochhäuser ein, weil man die so schön weit sieht und sie symbolisieren was eine Gesellschaft erreichen kann oder konnte. Ob eine Rakete oder ein vollbesetzter Linienflieger ins Hochhaus rast -  egal. Das Ziel ist eine Rauchwolke - eine Rauchwolke, eine Lücke in der Skyline, im Leben und Tote. Weil man die Macht hat.

Und willst du nicht meine Schwester sein, so... (gilt auch für Brüder)

P.S. Was bedeutet Frieden auf schottisch/gällisch: Sith.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.